Das Haus im Wald

ein grimmiges Märchen

das Haus im Wald
Foto: Martin Kroll

TiG – Theater im Glashaus eröffnet das Brüder-Grimm-Jahr mit einer Premiere. „Das Haus im Wald“ ist ein Theaterstück, daß Themen und Figuren der bekannten Geschichten aufgreift und befragt. Aus der Begegnung von Unterdrückten, Verratenen und Elenden mit den großen Helden entsteht ein neues Abenteuer für Erwachsene. Es geht um Angst und Verirrung, um Wut und Widerstand und letztlich um die Frage, wie man gemeinsam mit neuen Visionen Überlebens-Wege entdeckt.

Einer mysteriösen Einladung folgend treffen sieben sehr sonderbare Personen tief im Wald in einer Hütte zusammen. Sie beginnen sich einzurichten und debattieren über Unsinn und Wirklichkeit, falsche Spiegel und Zahlen, die Zauber bewirken. Vom Schicksal und bösen Menschen ins Unglück gestürzt und geknechtet suchen sie nach Auswegen aus der Misere. Sie wollen sich aus der alten Geschichte befreien und einen neuen Weg durch den finsteren Wald finden. Dort drohen aber große Gefahren. Ein Verwirrspiel mit ungewissem Ausgang nimmt seinen Lauf und einige werden zu unvergesslichen Helden.

Der Kinotrailer zum Stück auf Vimeo:

Mit: Gisela Schulze, Arno Thoms, Frank Harborth, Werner Speitling, Frank Dettmer, Francesco Zanotti, Reinhard Dittrich
Regie: Elke Utermöhlen, Martin Slawig
Assistenz: Kristen Sonnenberg

Premiere 26. Januar 2012 um 20.00 Uhr im Studio_A | Kunstmühle
Weitere Aufführungstermine: 27.1., 9.2., 10.2., 9.3., 10.3. 2012 20 Uhr

Ein Projekt der Lebenshilfe Braunschweig, gefördert von Aktion Mensch, Land Niedersachsen, Stadt Braunschweig und der Stiftung Kleiderversorgung.