Mit offenen Ohren – von Sinnen 1

Eine Geschichte über das Hören

„Eine Geschichte über das Hören. Was? Vom Zuhören und Erinnern. Und von Bildern aus Geräuschen. Hört mal….“
Die neue Produktion von TiG bildet den ersten Teil einer Trilogie über die Wahrnehmungsfelder Hören, Sehen und Fühlen, die TiG zwischen 2008 und 2010 entwickelt.
Mit offenen Ohren ist die Gruppe gestartet, um sich mit den Klängen der unterschiedlichsten Umgebungen, Objekten und mit Musik zu beschäftigen und mit der Frage, wie das Hören unsere Vorstellung von der Welt mitgestaltet. Die Szenencollage „Mit offenen Ohren“ zeigt labyrinthische Wege durch eine Umgebung, die von Geräuschen gestaltet wird. Stille kontrastiert exzessive Klangerlebnisse, zarte Gesänge und vielstimmige Textfragmente begegnen wilden Metall-Grooves. In diese Klangreise mischen sich klare, chorische Tanzelemente und ekstatische Bewegungskompositionen ein, die dem Auge beim Zuhören helfen und zu neuen Erinnerungsbildern führen.

Regie: Elke Utermöhlen und Martin Slawig
Assistenz: Kristen Sonnenberg

Die PerformerInnen: Gisela Schulze, Jacqueline Harborth, Magdalene Wrede, Susanne Gies, Arno Thoms, Francesco Zanotti, Frank Dettmer, Frank Harborth, Reinhard Dittrich

gefördert von Aktion Mensch